Allgemeinmedizin Eigenblut-Therapie Mayr Prevent - moderne F.X. Mayr Medizin
Akupunktur Ozon-Eigenblutbehandlung  
Laserakupunktur Homotoxikologie    
Neuraltherapie Bachblütentherapie    
Manuelle Medizin Phytotherapie    
Ernährungsmedizin Schüßler Salze    
Vorsorgeuntersuchungen Diabetes-Therapie    
erweit. Vorsorgeuntersuchungen Diabetes-Schulung    
Führerscheinuntersuchungen Bluthochdruck-Schulung    
Begleitende Krebsbehandlung Aderlass    

 

 

 

 

Akupunktur

Nach der Vorstellung der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) besteht im Körper ein Meridiansystem, in dem Energie fließt.

Ist dieser Fluß unterbrochen, kommt es zu einem Energiestau vor und zu einer Energieleere nach der Blockade. Es entstehen Erkrankungen. Die Akupunktur bewirkt nun wieder ein Energiegleichgewicht im Körper.

 


 
 

Neuraltherapie

Die Grundlagen der Neuraltherapie ist das Ausschalten von Beschwerden, indem ein Mittel in oder an das Schmerzgebiet gespritzt wird.
Durch die Schmerzfreiheit kann sich die betroffene Region und somit der ganze Körper wieder erholen und normalisieren.

 


 
 

Manuelle Medizin

Erkennen und Behandeln mit den Händen

Die Aufgabe der Manuellen Medizin ist den Ort und die Art einer gestörten Bewegung zu erkennen. Sie bedient sich spezieller Techniken, die einerseits zur Diagnose führen und andererseits als Therapie angewendet werden.

 


 
 

Ernährungsmedizin

In den Industriestaaten spielt die Ernährung im Zusammenhang mit Gesundheit und Krankheit eine große Rolle. Die Überversorgung mit bestimmten Nährstoffen und mit Energie ist Auslöser für so manche Erkrankung und deren schwerwiegenden Folgen (z.B.: Diabetes, Übergewicht, Gefäßverkalkung, Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzinfarkt,...).
Die Art der Ernährung kann daher therapeutischen und/oder vorsorglichen Charakter haben. Das Ziel der Ernährungs-medizin ist es, die Prinzipien der Ernährung vertraut zu machen.

 


 
 

Vorsorgeuntersuchung

Die Vorsorgeuntersuchung wird für jeden Österreicher ab dem 18. Lebensjahr von der jeweiligen Krankenkasse kostenlos angeboten. Damit sollen Krankheiten durch Beratung verhindert oder im Anfangsstadium erkannt und ausgeheilt werden. Durch diese Initiative hofft man auf einen Rückgang der nicht heilbaren Erkrankungen, die jahrelang behandelt werden müssen.
Die erweiterte Vorsorgeuntersuchung bietet noch zusätzliche Untersuchungen an, die in Anspruch genommen werden können: EKG, Lungenfunktion, Impfberatung, Labor: Blutbild komplett, LDL-Cholesterin, Kreatinin, GPT.

www.mirgehtsgut.at

 


 
 

Führerscheinuntersuchungen

Gemäß § 8 Führerscheingesetz ist für Führerscheinbewerber eine ärztliche Untersuchung, bei der die Fahrtauglichkeit überprüft wird, verpflichtend.

Mitzubringen sind:

amtlicher Lichtbildausweis
bei Brillenträger: Brille, Bescheinigung der Brillenstärke
bei Kontaktlinsenträger: eine Bestätigung vom Augenarzt über
....Linsenverträglichkeit sowie Bestätigung der Sehstärke mit/ohne
....Sehbehelf

 


 
 

Begleitende Krebsbehandlung

Die österreichische Gesellschaft für begleitende Krebsbehandlungen hat sich zum Ziel gesetzt, die bekanntesten komplementären Therapieformen auf ihre Sinnhaftigkeit zu untersuchen.
Das Ergebnis sind ärztliche Maßnahmen, die zusätzlich zur schulmedizinischen Basisbehandlung begleitend, vorher oder nachher eingesetzt werden können und eine Verbesserung der Lebensqualität, Reduktion der Nebenwirkungen der klinischen Therapie, Stärkung des Immunsystems und eine Unterstützung bei der Rehabilitation zum Ziel haben.

 


 
 

Aderlass nach Hildegard von Bingen

Durch eine regelmäßige geringe Blutabnahme werden krankmachende Stoffe aus dem Körper entfernt und das Immunsystem aktiviert. Der Aderlaß bewirkt eine Bluterneuerung und vermehrt das Gesundheitspotential. Die Behandlung kann als Vorsorge oder Therapie durchgeführt werden.
Bewährt hat sich der Aderlaß bei erhöhten Cholesterinwerten, Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen und Immunsystemschwäche.
Als zusätzliche Therapieform kann es bei Herzbeschwerden, Depressionen, Leber- und Milzleiden, Atembeschwerden, Sehschwäche und Kopfleiden angewandt werden.

 


 
 

Eigenblut-Therapie

Hierbei wird das eigene, frisch abgenommene Blut dem Körper wieder in Form einer Impfung zugeführt. Der Körper muss sich nun noch einmal mit den Informationen von durchgemachten und/oder noch vorhandenen Erkrankungen und sonstigen spezifischen Blutbestandteilen von diesem speziellen Menschen auseinandersetzen.
Dadurch kommt es zur Optimierung der Abwehrsituation und zur Ausheilung chronischer Erkrankungen.

 


 
 

Ozon-Eigenblutbehandlung

Bei der Ozon-Eigenblutbehandlung wird dem Patienten 50-100ml Blut entnommen, dieses mit Ozon vermischt und als Infusion dem Körper wieder zugeführt.
Ozon verbessert die Sauerstoffversorgung des Organismus, aktiviert das Immunsystem und wirkt bakterien-, viren- und pilztötend. Indiziert ist die Ozontherapie bei:

- Durchblutungsproblemen des Gehirns, der Augen, des Herzens, der Beine
- Entzündungen der Leber, des Darms, der Gelenke, Haut, Schleimhaut, des Knochenmarks, von Fisteln
- Krebserkrankungen
- Regeneration und Revitalisierung von älteren Patienten, Personen in Stresssituationen und Leistungssportlern.

 


 
 

Homotoxikologie

Begründer: Hans-Heinrich Reckeweg
Homotoxine sind alle für den Menschen schädlichen Stoffe, die von außen aufgenommen werden oder im Körper entstehen. Sie sind die Ursache von Erkrankungen. In der antihomotoxischen Medizin wird von den objektiven Symptomen ausgegangen und demnach sogenannte Gegengifte dem Körper zugeführt. Diese Substanzen helfen bei der Giftabwehr und Entgiftung.

Infusionstherapien:

Vitalkur ( 11 Infusionen ): nach Krankheiten, bei Müdigkeit, Erschöpftheit, Lustlosigkeit oder Unkonzentriertheit

Immunkur ( 11 Infusionen ): bei immer wiederkehrenden Infekten, Energie- und Kraftlosigkeit

Entgiftungskur ( 10 Infusionen ): aktiviert den Stoffwechsel, verbessert die Ausleitung von belastenden
Stoffwechselprodukten, Unterstützt die Funktion der Entgiftungsorgane Darm, Leber, Galle, Niere

Mikrozirkulationskur ( 10 Infusionen ): bei Konzentrationsschwäche, Vergesslichkeit, Schwindelgefühlen
und Ohrensausen

www.zoeliakie.or.at

 


 
 

Bachblütentherapie

Dr. Edward Bach, 1886 - 1936, teilte 38 Pflanzen verschiedene seelische Gemütszustände zu. Durch Einnahme einer ausgewählten Essenz verschwinden die Symptome innerhalb kürzester Zeit. Dadurch kann das Wohlbefinden eines Menschen wieder hergestellt werden.

 


 
 

Phytotherapie

phyt - bzw. phyto-: Pflanzen
Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts waren nur pflanzliche Arzneimittel neben wenigen tierischen und mineralischen bekannt. Danach folgte die stürmische Entwicklung der künstlichen Herstellung von Medikamenten. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts haben die pflanzlichen Arzneimittel wieder an Bedeutung gewonnen - nicht zuletzt wegen der zum Teil erheblichen Nebenwirkungen künstlich hergestellten Arznei-stoffen. Durch die Fortschritte der Arzneipflanzenforschung können heute eingestellte oder standardisierte Extrakte als Phytopharmakons erzeugt werden. Ihre klassische Position als Teedroge werden viele Pflanzen behalten.

 


 
 

Schüßler Salze

Dr. Wilhelm Schüßler veröffentlichte 1873 nach umfangreichen Forschungsarbeiten und erfolgreichen Anwendungen in seiner Praxis die Erkenntnisse über die Wirkung von zwölf Mineral-salzen im menschlichen Körper. Es handelt sich nicht um einen Mineralstoffmangel, der ausgeglichen wird, sondern um eine gestörte Verteilung der Mineralstoffe, die behoben wird.
Auf dieser Grundlage können viele akute und chronische Erkrankungen therapiert werden.

 


 
 

Mayr Prevent - moderne F.X. Mayr Medizin

F.X. Mayr legte mit seinen Beobachtungen und Therapien den Grundstein der heutigen Mayr-Prevent-Medizin. In Forschungsinstituten wurden die Theorien von F.X. Mayr wissenschaftlich bestätigt und in der Mayr-Prevent-Medizin der heutigen Zeit angepasst.
Den Krankheiten zu Grunde liegt ein überforderter und dadurch erkrankter Darm. Er ist durch zu schnelles und zu vieles Essen zuerst gereizt, entzündet und später arbeitsunfähig. Alle Giftstoffe, die normalerweise abtransportiert werden und so den Körper verlassen, verbleiben im Darm und vergiften vorerst die Umgebung und danach den ganzen Menschen.

Daher hat die Mayr-Prevent-Medizin ein großes Einsatzgebiet:
Erkrankungen des Darms (Verstopfung, Durchfälle, Darmschleimhautentzündungen, Reizdarm, Nahrungsmittelunverträglichkeiten), Infektanfälligkeit - Immunsystemschwäche, Diabetes mellitus, Nervenerkrankungen, Schwäche, Schlafstörungen, Depressionen, Burn-out, Gefäßverkalkungen, Augen-, Nieren-, Schilddrüsen-, Haut-, Lungenerkrankungen, Allergien, Autoimmunerkrankungen.

Während der Therapie ist die Schonung und Säuberung des Darms das Wichtigste. Mit der regelmäßigen Bauchbehandlung wird die Erholung der Darmtätigkeit unterstützt. Nimmt der Darm seine lebensnotwendige Funktion wieder voll und ganz auf, reinigt sich der gesamte Organismus. Das Gewebe und alle Zellen befreien sich von den abgelagerten Giftstoffen. Der nun wieder aufnahmebereite Darm befördert sie ins Freie. Fehlende Vitamine und Mineralstoffe werden zugeführt. Großen Wert legt man auf eine entsprechende Esskultur in entspannter Umgebung sowie Bewegung an der frischen Luft. Dies alles geschieht unter ärztlicher Begleitung.